Der Nop – Erstzulassung 14.02.1975, Leergewicht so ca. 100kg ohne Betriebsmittel, Name Stefan, Wohn-Haft in Feucht bei Nürnberg.

Erster Roller und SC ab 1989 der Kolbenfresser SC Altdorf mit zeitweise bis zu 30 Mitgliedern.

Dann von 1994 an nicht mehr gefahren, seit Sommer 2002 wieder aktiv, Moderator im GSF und seit Oktober 2005 bis Juli 2009 Mitglied des LRSC.

Freizeitbeschäftigungen wären das Horten von raren T5-Teilen und Motoren und das Sofa im heimischen Wohnzimmer Plattsitzen.

Daten

Name: Stefan O.
Wohnhaft in: Feucht
Baujahr: 1975
Beruf: Informatiker
Roller: T5, VNB1T
Hobbies: Computer, stricken und häkeln

Fuhrpark

Die T5-Teilesammlung zählt hier nicht.

T5

Die gelbe alltags-T5. Eine Italienerin Baujahr 1986. Ursprünglich weiß, jetzt gelb pulverbeschichtet und mit einer Grimeca ’98-Bremse bescheibenbremst.

Der 125er Originalmotor, der bestimmt seit 40.000km nicht mehr offen war, klappert ab und zu aber läuft und läuft und läuft – bei mir jetzt schon knapp 3000km, toi toi toi.

Nur wasserscheu ist sie anscheinend ein wenig, auf der Rückfahrt von Stockach 2004 ist sie richtig schön abgesoffen.

VNB1T

Die zweite Kiste ist eine 1960er Augsburger VNB1T (125/2) in der „Luxus“ Ausführung mit Bavaria-Blau Originallack, Denfeld-Sitzbank, Alu-Backenzierleisten und -blinkern, nebst originaler 8″-Bereifung. Sie hat ihre (mit Fertan versiegelten) Kratzer und Narben, aber gerade das macht sie sehr charmant.

Allerdings mußte der original 3,x-PS suizid-Motor einem T5-Motor weichen. Mit 21z-Cosa-Kupplung und Christopherus-Plakette macht die Mühle jetzt ca. 95km/h, was aber kaum interessant ist – mit 8″-Reifen durch die Stadt zu schwänzeln ist einfach traumhaft.

VL3T

Neuzugang 2016, hier.

Andere

Eine Lambretta LI2 und eine LI3, eine Vespa GT 125 (Vespa! nicht Piaggio-Plastik!) und ein paar andere kamen und gingen in den letzten Jahren. Eine 200er Cosa ist eingemottet.

Mehr

Auf Vespa-T5.org ist mehr zu Sehen und zu Lesen.